Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


30. Oktober 2020

 
Thema Cannabis als Medizin

Cannabis als neue Medizin? Die Menschen der Antike – und sogar noch früher – hätten sich wahrscheinlich schlapp gelacht: Cannabis wird seit Jahrtausenden genutzt, mittlerweile nur als zugelassene Arzneimittel und Rezepturen mit synthetischen Cannabinoiden, Cannabisextrakten und getrockneten Blüten. Ob die Verwendung von Cannabis dadurch einfacher wird, ist fraglich, zumindest wird Cannabis aber im medizinischen Bereich legal. Scherereien gibt es aber nach wie vor – bei CBD. Denn über die Verkehrsfähigkeit entscheidet der rechtliche Status.

Therapie von Cannabisabhängigkeit
 
Es gibt keine zugelassene Therapie der Cannabisabhängigkeit. Nun gibt es einen neuen Ansatz: Cannabidiol. 400 mg CBD täglich erhöhte die Anzahl der cannabisfreien Tage von Cannabisabhängigen und verringerte deren THC-Konsum. Cannabidiol ist wie Tetrahydrocannabinol in Cannabispflanzen enthalten, es wirkt jedoch nicht psychoaktiv und berauschend. Wie also unterstützt Cannabidiol einen Cannabisentzug? » weiterlesen
Epidyolex bei kindlicher Epilepsie
 
Die Europäische Kommission hat das Orphan Drug Epidyolex zugelassen. Die Cannabidiol-Lösung zum Einnehmen wird aus Cannabispflanzen gewonnen und enthält hochreines CBD. Eingesetzt wird Epidyolex als Begleitmedikation zu Clobazam bei zwei seltenen und schweren Formen der kindlichen Epilepsie, dem Dravet-Syndrom und dem Lennox-Gastaut-Syndrom. » weiterlesen
ANZEIGE
 
Der beliebte Cannabis Gipfel online geht ab November in die zweite Runde! Mit zwei neuen Vorträgen sowie zwei live Frage-und-Antwort-Sessions schlägt die zertifizierte Fortbildungsreihe den Bogen von der kulturellen Bedeutung von Cannabis bis hin zu Ihren ganz konkreten Fragen aus der Apothekenpraxis.
» weiterlesen
TOPIC Exklusiv
 
Der Wirkstoff Cannabidiol erfreut sich aktuell besonderer Beliebtheit. Immer wieder lässt sich den Medien aber entnehmen, dass Produkte nicht verordnungsfähig oder noch nicht einmal verkehrsfähig sind. In einigen Städten gibt es sogar Allgemeinverfügungen, welche das Inverkehrbringen bestimmter Produkte untersagen. Was steckt dahinter? Was bedingt, dass CBD einmal nur ein Lebensmittel ist, das andere Mal aber ein Arzneimittel? » weiterlesen
TOPIC Exklusiv
 
Seit Jahrtausenden wird Hanf als Faserlieferant, Nahrungs-, Heil- und Rauschmittel verwendet. In Europa wurden bis Mitte des 19. Jahrhunderts vom Hanf fast ausschliesslich die Fasern oder die Samen gebraucht, das Kraut als Heil- oder Rauschmittel war nahezu unbekannt. Dies änderte sich, als der in Indien stationierte Arzt William B. O’Shaughnessy seine Patienten im Jahr 1839 erfolgreich mit (indischem) Hanf behandelte und diese Resultate in der westlichen Welt bekannt machte. » weiterlesen
Cannabis Gipfel 2.0 online im November 2020
 
Es geht in die zweite Runde: Am 2. November startet der Cannabis Gipfel 2.0 online. Was können Sie lernen? Es geht um den ganz praktischen Umgang mit Cannabis in der Apotheke – wie berät man Cannabispatienten? Welchen therapeutischen Unterschied macht es, ob Cannabisblüten, -extrakt oder Reinsubstanzen wie Dronabinol verordnet werden? Und welche Prüfpflichten obliegen der Apotheke bei Abgabe von CBD-Produkten – sind diese als Nahrungsergänzungsmittel überhaupt legal? » weiterlesen
Städtische Allgemeinverfügung
 
In Köln dürfen seit vergangenem Donnerstag keine Lebensmittel mehr verkauft werden, denen Cannabidiol (CBD) zugesetzt ist. Das stellt eine Allgemeinverfügung klar. Alle Betriebe, die entsprechende Produkte verkaufen, würden informiert, lässt die Stadt Köln wissen. » weiterlesen
Keine Novel-Food-Zulassung
 
Der Vertrieb CBD-haltiger Produkte ist schon lange eine rechtliche Grauzone. Nun wird alles noch komplizierter als bisher. Und auch die EU-Kommission mischt sich ein: Sie meint, CBD-haltige Präparate seien Betäubungsmittel. » weiterlesen
Ergänzung der Hilfstaxe
 
Der Gesetzgeber hatte die Selbstverwaltung beauftragt, eine neue Preisbildung für Cannabisprodukte auszuhandeln und dabei jährlich 25 Millionen Euro für die GKV einzusparen. Das Ergebnis ist ein System unterschiedlicher Regeln für die Taxierung von Blüten und Extrakten mit zumeist degressiv gestaffelten und teilweise festen Zuschlägen für die Apotheken. » weiterlesen
TOPIC Exklusiv
 
Sie haben die Dronabinol-Rezeptur erfolgreich hergestellt – jetzt fehlt nur noch eines: Die Taxierung. Wie taxiert man Dronabinolrezepte richtig? Apotheker und DAZ.online-Autor Dr. Thomas Müller-Bohn zeigt und rechnet die einzelnen Schritte an einem Beispiel. » weiterlesen
TOPIC Exklusiv
 
In den letzten Jahrzehnten hat in der Medizin hierzulande das Interesse an Cannabinoiden stark zugenommen. Schon seit 1998 sind Magistralrezepturen mit Dronabinol (THC) in Deutschland verordnungsfähig, Sativex war das erste Fertigarzneimittel. Richtig Fahrt aufgenommen hat das Thema dann 2017 mit dem Cannabisgesetz, das unter anderem die Verordnung von Medizinalhanf möglich machte. Hier das wichtigste zur Stammpflanze Cannabis sativa und ihren Inhaltsstoffen. » weiterlesen

Wenn es ein Thema gibt, das Sie besonders interessieren würde, lassen Sie es uns wissen. Möglich ist alles, was in irgendeiner Weise die Apotheke betrifft.
Wir freuen uns über jede Anregung an: redaktion@daz.online


Deutsche Apotheker Zeitung  Deutscher Apotheker Verlag
Postfach 10 10 61
70009 Stuttgart
Tel.: +49 711 2582-238
Fax: +49 711 2582-291

Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart - Registergericht HRA 1391
Persönlich haftende Gesellschafterin: Verwaltungsges. mbH der Firma Deutscher Apotheker Verlag
Dr. Roland Schmiedel in Stuttgart, Registergericht Stuttgart HRB 3634
Geschäftsführer: Dr. Christian Rotta, Dr. Benjamin Wessinger und André Caro


Sie möchten in unserem Newsletter werben? Senden Sie bitte eine E-Mail an digital@deutscher-apotheker-verlag.de

Abmeldung: Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen